© 2014 by Bemedics Deutschland

Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden, mehr info: Datenschutzerklärung

Nové-Město-Platz 3D 40721 Hilden, NRW-Deutschland

Tel: +49 173 - 21 33 000   /    E-Mail: info@bemedics.de

Haartransplantation mit BEMEDICS

Die oberste Maxime des BEMEDICS-Teams ist die 100%ige Zufriedenstellung ihrer Patienten und der Erfüllung ihrer Wünsche auf der Grundlage einer Auslese der „Besten“. 

BEMEDICS vermittelt hochqualitative Haartransplantationen, wodurch Sie natürlich aussehende Haare bekommen. Von außen werden fremde Menschen nicht bemerken, dass Sie sich einer Haarverpflanzung unterzogen haben. Wie Ihre früheren, natürlichen Haare, können Sie Ihre neue Haarpracht kämmen, schneiden oder färben lassen, ohne Angst zu haben, dass diese ausfallen werden. Mit dieser Webseite werden Sie ausführlich über Haartransplantationsmethoden informiert, um eines der besten Entscheidungen in Ihrem Leben treffen zu können.

Geheimratsecken, BarthaareAugenbrauen, lichtes Haar am Oberkopf oder gar kahle Stellen: etwa jeder zweite Mann leidet hierzulande unter Haarausfall. Diese sogenannte androgenetische Alopezie ist häufig genetisch bedingt. Aber auch ver­schiedene dermatologische und internistische Erkrankungen oder auch Medikamente können die Ursache sein.

 

Für Männer, die sich weder damit abfinden, noch jahrelang Medikamente gegen Haar­ausfall nehmen möchten, stellt unsere Partnerklinik gemeinsam mit Fachärzten eine Lösung bereit: die Haartransplantation. Sie lässt Ihr Haar wieder füllig, aber natürlich aussehen - und das dauerhaft!

 

Wir haben etwa 120.000 Haare auf dem Kopf, davon verlieren wir täglich 100 bis 120. Wenn mehr ausfallen, dünnt das Haar aus und es bilden sich schüttere oder gar kahle Stellen. Haarausfall kann ganz unterschiedliche Ursachen haben. Die häufigste Form des Haarausfalls ist wie oben erwähnt die sogenannte androgenetische Alopezie, der Haarausfall männlichen Typs. Von dieser Form des Haarausfalls sind in den westlichen Ländern etwa jeder zweite Mann betroffen, aber auch Frauen können darunter leiden.

 

Eine Schlüsselrolle bei der Entstehung des androgenetischen Haarausfalls spielt das Hormon Dihydrotestosteron, das unter dem Einfluss eines bestimmten Enzyms aus dem männlichen Sexualhormon Testosteron gebildet wird. Es führt dazu, dass die Haare an ganz bestimmten Stellen, z.B. über der Stirn, an den Schläfen oder im Scheitelbereich, immer dünner werden und schließlich ausfallen.

 

Zum Glück kann das Dihydrotestosteron seine unerwünschte Wirkung nicht auf alle Haarfollikel ausüben: Die Haare am Hinterkopf sind gegen das Hormon resistent. Das erklärt auch, warum Haare, die man aus dem Hinterkopf entnimmt und auf kahle Bereiche transplantiert, später nur sehr selten ausfallen.

Bart-Transplantation

Ein natürlicher Bartwuchs gilt als Schönheitsideal und Indikator von Maskulinität. Ein Bart verleiht einem Männergesicht Konturen und Schärfe - einfach das gewisse Etwas. 

Haartransplantation bei Frauen

30% aller Frauen leiden weltweit an Haarverlust. Dies kann viele Gründe haben: Stress, die Umstellung des Hormonhaushalts oder erblich bedingte Faktoren. 

Augenbrauentransplantation

Die Augenbrauen besitzen eine hohe Ausdruckskraft. Eine lasziv gehobene Braue gilt als Anzeichen für gegenseitige Sympathie.